Strukturen der Selbstorganisation


Dorfplenum

Das Dorfplenum ist die Vollversammlung aller Genossen und Annäherer und das zentrale Entscheidungsgremium unserer Gemeinschaft. Es ist darüber hinaus der feierliche Rahmen für Aufnahme- und Abschiedsrituale, Würdigungen und Wertschätzungen.
Das Dorfplenum findet ca. alle 6 Wochen statt. Hier werden alle Entscheidungen von großer Reichweite (incl.  Gesamthaushalte von Genossenschaft, Verein und Tempelhofstiftung) getroffen, ebenso Auftrag und Rahmenbedingungen der Autonomie der verschiedenen Kreise festgelegt.
Damit alle Gemeinschaftsmitglieder sinnvoll abstimmen können, sind verlässliche Informationswege und genügend zeitlicher Vorlauf etabliert, wodurch jede/r die Möglichkeit hat, sich entsprechend einzufühlen, ins Gespräch zu gehen und die Vorlagen auch zu verstehen. Es braucht auch die Bereitschaft zur aktiven Informationsbeschaffung (u.a. durch Teilnahme an entsprechenden Informations- und Austauschräumen zum Thema ) von jedem Einzelnen in der Gemeinschaft, um sich rechtzeitig zu informieren und bei Unklarheiten oder Widersprüchen frühzeitig mit den Beteiligten ins Gespräch gehen zu können.
10 Tage vor dem Dorfplenum wird die Tagesordnung mit allen Anlagen an den Dorfkreis verschickt. Bei Abstimmungen sind alle Genossen stimmberechtigt. Annäherer (Menschen im Probejahr) haben volles Vorschlags- und Rederecht und sind im Meinungsbild (s. 6stufiger Konsens ) stimmberechtigt. Es entscheiden die, die da sind.
Es wird zuverlässig ein Beschlussprotokoll geführt, auf das alle Genossen und Annäherer zugreifen können.

Die Generalversammlung der Genossenschaft und die Mitgliederversammlung des Vereins vollziehen die jeweiligen Beschlüsse des Dorfplenums nach.

BewohnerInnenplenum

Hier werden alle Themen beraten, die das Miteinanderleben in der Gemeinschaft betreffen. Themen können sein: Wachstum der Gemeinschaft und Aufnahme neuer Mitglieder, Siedlungsplanung, Mietsystem und Wohnkosten, Reservierung von Wohnraum für bestimmte Gruppen (z.B. Jugend-WG, junge Menschen, Projektmitarbeiter), Energieversorgung, Solidartopf, Anliegen von BewohnerInnen, Gemeinschaftsstunden, Feedbackrunden für Annäherer, Anschaffung von Tieren, Feste für uns und die Region, Großveranstaltungen (welche, wieviele) usw.
Außerdem soll Zeit sein für einen Austausch zu Themen aus dem Dorf. Das BewohnerInnenplenum berät und entscheidet über die Aufnahme eines Antrages auf die Tagesordnung des Dorfplenums. Es kann auch Arbeitsgruppen beauftragen, Lösungen für bestimmte Themen auszuarbeiten, die dann im BewohnerInnenplenum bestätigt und ans Dorfplenum weitergeleitet werden. Soweit in der Sitzung einvernehmlich der Eindruck besteht, dass ein Thema im BewohnerInnenplenum abschließend entschieden werden kann, wird dies im Protokoll vermerkt, es besteht dann ab Versand des Protokolls eine einwöchige Einspruchsfrist. Wird davon Gebrauch gemacht, kommt die Entscheidung ins Dorfplenum.

Es tagt alle zwei Wochen. 10 Tage vor dem Termin ist Frist für die Abgabe von Anträgen, daran erinnert regelmäßig ein Rundmail von der Plenumskoordination.  Eine Woche vor dem Bewohnerplenum erhalten alle Dorfmitglieder die Tagesordnung. Abstimmung und Protokoll sind wie beim Dorfplenum geregelt.  



Unternehmenskreis

Er koordiniert die wirtschaftlichen Betriebe der Genossenschaft und des Vereins.
Der Unternehmenskreis bezieht Werte und Visionen der Gemeinschaft auf die Fragestellungen des wirtschaftlichen Organismus am Tempelhof und sorgt für verlässliche und funktionale Abläufe. Ihm gehören jeweils ein Vertreter aus dem Versorgerkreis (Landwirtschaft/Gärtnerei, Küche, Hofladen), Schule, Seminarbetrieb und Gästehaus, Hausverwaltung und Funktionskreis (Verwaltung der Genossenschaft) an. Kleinere Betriebe wie Carsharing und SchlossCafé werden vom Funktionskreis vertreten. Darüber hinaus können weitere Mitglieder dem UK dauerhaft oder temporär (z.B. für die Dauer von Bauprojekten) angehören. Jeder Vertreter wird vom Dorfplenum bestätigt.

Alle Sitzungen des UK sind dorf-öffentlich und werden protokolliert. Interessierte können sich in einen Verteiler aufnehmen lassen und erhalten so die Einladungen und Protokolle der Treffen zugesandt. Die Sitzungen finden alle 14 Tage gegenläufig zu den Terminen des BewohnerInnen-Plenums statt. Eine Woche vorab werden die Treffen mit Tagesordnung samt Anträgen den Mitgliedern und dem UK-Außenkreis angekündigt. Bei Beratungen werden auch die Stimmen aus dem Außenkreis gehört.

Der UK legt dem Dorfplenum den Gesamthaushalt zum Beschluss vor und erläutert ihn ausführlich. Der Investitions- und Vermögenshaushalt wird je nach Bedarf, aber mindestens einmal im Jahr dem Dorfplenum zum Beschluss vorgelegt und erläutert.

Autonome Betriebe

Unsere Betriebe (Hausverwaltung, Landwirtschaft, Catering, Schule, Seminar- und Gästehaus, Carsharing, Café, Hofladen) sind autonom im Rahmen eines vom Dorfplenum verabschiedeten Spielraumes (Orga-Papier).

Kreise mit besonderen Aufgaben

Alle Mitglieder dieser Kreise und Gremien werden vom Dorfplenum gewählt. Ihre Arbeit ist autonom im Rahmen eines vom Dorfplenum verabschiedeten Spielraumes (Orga-Papier).
Solche Kreise sind aktuell (2023)

Öffentlichkeitskreis. Er kümmert sich um Presse- und Medienanfragen, Führungen, Vorträge, regionale Einbindung, Newsletter und Webseite.
Sozialer Wachstumskreis (SWK). Er hat die Zusammensetzung und das Wachsen des Gesamtorganismus der Gemeinschaft im Blick. Wachsen heißt für uns nicht nur zahlenmäßig größer zu werden, sondern uns als lebendiger Organismus zu vervollständigen, uns auf Dauer lebendig zu halten und als re-generative Gemeinschaft dauerhaft den Erhalt der Gemeinschaft zu sichern.
Er klärt mit der Gemeinschaft alle Fragen rund um die Weiterentwicklung, ist Ansprechpartner für Interessierte und begleitet Menschen im Prozess bis zur Aufnahme in die Genossenschaft.
Innere Entwicklungskreis. Seine Ausrichtung ist das „Wie“ des Gesamtorganismus der Gemeinschaft, er ist so etwas wie ein Seismograph für innere Entwicklungsthemen und eröffnet geeignete soziale Räume, damit sich die Gemeinschaft damit befasst. 
Gemeinschaftsstundenkoordination.
Alle von uns haben das Committment, 4 Stunden pro Woche unbezahlte Dienste für die Gemeinschaft zu machen. Die Koordination hat den Überblick über die Art der Dienste, unbesetzte Stellen, wird aktiv, wenn Dienste nicht erledigt werden oder hilft, wenn jemand seine Stelle wechseln will, wird informiert, wenn jemand Beurlaubung will etc
Fünf-Schritte-Rat. Er wird halbjährlich neu besetzt, per Losverfahren. Seine Aufgabe ist, bei Bedarf das Fünf-Schritte-Verfahren durchzuführen
Projekt-/aufgabenbezogene, zeitlich befristete Verantwortungs- und Entwicklungsgruppen.

Sie werden gebildet, wenn neue größere Themen oder punktuelle Projekte anstehen.


Aktuelles

  • Tempelhof News Herbst 2023

    Es ist mal wieder an der Zeit euch über die Entwicklungen am Tempelhof im Herbst Newsletter zu berichten. Es gibt eine reiche Ernte und wir freuen uns, euch an den Ereignissen und weiteren Plänen teilhaben zu lassen. Der Herbst lädt dazu ein genüßlich zu stöbern.

  • Musik-Projekt „AUSSAAT“

    Das Projekt „Aussaat“ beschäftigt sich mit Natur und zeitgenössischer Musik. Es umfasst vier Konzerte, vier musikalische Workshops und eine Klanginstallation im Gewächshaus. Es wurde von der Regisseurin Anna Peschke und ihrem Team konzipiert. Hier geht’s zum Programm.

  • Schule für freie Entfaltung feiert 10 Jahre!

    Am 4.10. war für die SchülerInnen eine große gemeinsame Schnitzeljagd und eine Theateraufführung „Das kleine ich bin ich“ geboten. Abends wurden die Gründerjahre Revue passiert. Der Festakt am 5.10. bot ein reiches Programm mit u.a. einem Film, einem Einblick aus 10 Jahren freie Schule.

Veranstaltungen