Menschen & Land

Das sind wir

In der Gemeinschaft Schloss Tempelhof leben zurzeit (Stand 2023) rund 150 Menschen von 0 – 82 Jahren, teils in Wohngemeinschaften, teils alleine oder als Familie. Außer den Mitgliedern der Gemeinschaft zählen übers Jahr gesehen auch 20 – 30 Erwachsene dazu, die als MitarbeiterInnen in einem unserer Betriebe beschäftigt sind oder als jüngerer Mensch eine Gemeinschaftserfahrungszeit oder ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) bei uns verbringen. Zu den etwa 50 Tempelhofer Kindern und Jugendlichen gesellen sich unter der Woche noch rund 60 aus der Region, die unsere Schule und den Waldkindergarten besuchen.
Außerdem haben wir jährlich mehrere Tausend BesucherInnen, die zu Führungen, Seminaren oder Veranstaltungen kommen oder als helfende Gäste in die Gemeinschaft hineinschnuppern. Sowie Menschen aus der Region, die ihre Kinder zur Schule bringen, SoLaWi-Kisten bei uns abholen, im Hofladen einkaufen, das SchlossCafé besuchen oder eine der vielen Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die von Tempelhöfern angeboten werden.

In 13 Jahren sind wir ein richtiges Dorf geworden, haben neue ErdenbürgerInnen willkommen geheißen, Sterben begleitet und Abschied genommen – auch von Menschen, die weitergezogen sind. Im Spannungsbogen von Ich-Du-Wir haben wir uns Regeln des Miteinander gegeben, Tausende Entscheidungen im Konsens gefunden und zu einer Beziehungs- und Gesprächskultur gefunden, die Kooperation und immer tiefere Verbundenheit hervorbringt. Wir haben die alten Häuser für uns bewohnbar gemacht und neue gebaut, Betriebe und vielfältige Projekte entwickelt, Arbeitsplätze geschaffen, Neues ausprobiert und manchmal auch wieder verworfen.

Die Begegnung der Generationen geschieht im Alltag und in unseren verschiedenen sozialen Kreisen ganz natürlich. Wir haben alle die Möglichkeit, in unserem Dorfhaus gemeinsam zu essen. Hier oder in unserer Kunst- und Kulturkapelle werden auch rauschende Feste gefeiert, es wird getanzt, gesungen, wir machen Kino und hin und wieder auch Theater. Der lehmgemauerte Pizzaofen auf der Dorfwiese, die Feuerstellen, der Bouleplatz, der Volleyballplatz und die Hängematten in unserem kleinen Wäldchen im Dorf machen den Tempelhof im Sommer zum großen Freiluftbegegnungsraum.

Unsere Ideen, was hier am Tempelhof noch entstehen könnte, sind noch lange nicht erschöpft. „Bei euch ist immer etwas los“ – das hören wir oft von Besuchern

Hier geschieht, was Einzelnen oder der Gemeinschaft als Ganzes wichtig ist. So ist seit 2010 hier am Ort ein lebendiges, sich stets veränderndes Feld von Transformation entstanden. Dies ist unser Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft.

Unsere Geschichte

Einer hat einen Impuls, teilt ihn mit Freunden, der Funke springt über: Zwanzig Menschen aus vielfältigen Gesellschafts- und Glaubensrichtungen haben im Münchener Raum drei Jahre lang intensiv an einer Vision vom gemeinsamen Leben gearbeitet und über eine ökologisch nachhaltige, sozial gerechte und sinnerfüllte menschliche Daseinsform nachgedacht. Mit dem Tempelhof wurde Anfang des Jahres 2010 das geeignete Objekt für die Umsetzung gefunden. Zwei Informationsveranstaltungen im Juli und Oktober 2010, dank einer auf dem Areal des Tempelhofes vorhandenen Mehrzweckhalle mit jeweils rund 200 BesucherInnen vor Ort möglich, führten nach vielen weiteren Gruppen- und Einzelgesprächen zu einer Erweiterung der ursprünglichen Projektgruppe auf etwa 50 Menschen. Am 21.12.2010 wurde der Kauf des alleinstehenden kleinen Dorfes Tempelhof mit Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für 150-200 Menschen notariell besiegelt. Im Frühjahr 2011 zogen die ersten ca. 40 Menschen in die Häuser ein, die ein Bautrupp zuvor einigermaßen bewohnbar gemacht hatte, denn das gesamte Areal hatte zuvor 5 Jahre leer gestanden.

Unser Ort

Tempelhof ist eine von 23 Ortschaften der Gemeinde Kreßberg und befindet sich inmitten einer wunderschönen ländlich hügeligen Landschaft in der Nähe von Schwäbisch Hall, zwischen Stuttgart und Nürnberg, gut angebunden an Autobahnen und mittelgroße Städte (Crailsheim, Dinkelsbühl, Feuchtwangen). Wir besitzen inzwischen 34 ha Boden, bestehend aus 4 ha Baugrund mit zahlreichen Gebäuden und 28 ha Agrarland sowie ein in 2022 erworbenes kleines Waldstück mit einer Quelle. Außer unseren Wohnhäusern haben wir eine Großküche mit Essräumen für die Gemeinschaft und Gäste, ein Seminar- und Gästehaus, eine Schule, landwirtschaftliche Betriebsgebäude, ein Werkhaus mit großer Werkhalle und ein Schloss – also viel Raum und viel Natur für die Entfaltung unserer Vision einer zukunftsfähigen Lebensweise.

Luftbild Schloss Tempelhof


Aktuelles

  • Tempelhof News Herbst 2023

    Es ist mal wieder an der Zeit euch über die Entwicklungen am Tempelhof im Herbst Newsletter zu berichten. Es gibt eine reiche Ernte und wir freuen uns, euch an den Ereignissen und weiteren Plänen teilhaben zu lassen. Der Herbst lädt dazu ein genüßlich zu stöbern.

  • Musik-Projekt „AUSSAAT“

    Das Projekt „Aussaat“ beschäftigt sich mit Natur und zeitgenössischer Musik. Es umfasst vier Konzerte, vier musikalische Workshops und eine Klanginstallation im Gewächshaus. Es wurde von der Regisseurin Anna Peschke und ihrem Team konzipiert. Hier geht’s zum Programm.

  • Schule für freie Entfaltung feiert 10 Jahre!

    Am 4.10. war für die SchülerInnen eine große gemeinsame Schnitzeljagd und eine Theateraufführung „Das kleine ich bin ich“ geboten. Abends wurden die Gründerjahre Revue passiert. Der Festakt am 5.10. bot ein reiches Programm mit u.a. einem Film, einem Einblick aus 10 Jahren freie Schule.

Veranstaltungen