unnamedRainer

Ich liebe es am Ursprung der Dinge zu arbeiten, zu Organisieren und Räume zu halten, damit sich das Potential von Menschen entwickeln kann.

Am Tempelhof bin ich Vorstand der Genossenschaft, in der Koordination und Leitung der Landwirtschaft tätig, betreibe hier die Imkerei und unseren Hofladen. Seit über 25 Jahren bin ich der Biobranche verhaftet und schon in vielen Bereichen der Bio-Landwirtschaft, der Bio-Verarbeitung, der Bio-Zertifizierung und des Biohandels tätig gewesen.

47 Jahre jung, 3 Kinder, Agrartechniker für ökologischen Landbau, Imker und Umweltpädagoge

 

Maya

Als gebürtige Kalifornierin fühlt sich Maya in der Wärme der Jungpflanzenanzucht und in den Follienhäusern am wohlsten. Ihre gärtnerische Reise begann beim Studium der Anthropologischen Landwirtschaft, wofür sie drei Jahre in Bolivien lebte, um die lebendigen Weisheiten der einheimischen Aymara-Landwirtschaft kennen zu lernen. Um geschlossene Kreisläufe und Verlebendigung des Bodennahrungsnetz im westlichen Kontext zu verstehen, hat sie die Freie Ausbildung für biologisch-dynamischen Gemüsebau in Deutschland absolviert.

Seit 2014 lebt sie in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof, wo sie ihrer Leidenschaft für die Landwirtschaft im gemeinschaftlichen Kontext nachgehen kann. Hier beschäftigt sie sich intensiver mit den Biointensiven Anbau, Market-Gardening, Mischkulturen, Komposttees, usw.

Sebastian

Durch eine längere Zeit in Indien und in der biologisch-dynamischen Bewegung dort, sowie dem Absolvieren der Freien Ausbildung im Norden, hat Sebastian in der Landwirtschaft die Inspiration gefunden, eine aufbauende Landwirtschaft mit zu entwickeln. Erfahrungen sammelte er bisher mit Mutterkühen, Legehennen, Milchziegen, kleingliedrigem Ackerbau, und immer stärker im Gemüsebau, mit Weiterbildungen zum Market-Gardening, Bodenmikrobiologie, Kompostieren, Komposttees und Mikroskopie.

In der Gemeinschaft Schloss Tempelhof geht Sebastian seinem starken Anliegen nach, eine vielfältige und regenerative, kleinbäuerliche Landwirtschaft zu fördern und mit zu formen.

 

Siegfried

Siggi ist seit Anfang 2013 Teil des Landwirtschaftsteams am Tempelhof. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Technik, Handwerkliches und die Ordnung am Platz. Er ist ein Strukturierer und zunehmend Bauchgefühlentscheider.

Lebensmottos:

„Freiheit ist die Entscheidung, von wem man abhängig sein will.“
„Ich bin nicht mein Verstand.“

Sein aktuelles Lebensthema ist „Freiheitsbedürfnis in der Balance Arbeit/Leben“

  • geb. 1962 in Hessen, gerne verheiratet seit 1984, zwei erwachsene KinderAusbildung:
  • 1989 Dipl. Agraringenieur(FH), Fachrichtung Pflanzenbau in Witzenhausen (man könnte auch sagen praktizierender Bio-bauer)
  • 2010 Fahrradmechaniker – das Hobby einige Jahre zum Beruf gemacht
  • Langjährige Erfahrung in der Arbeit mit benachteiligten Menschen

unnamed-4Manfred

aus Liebe zur Erde
aus Liebe zu ‚meiner‘ Kultur, den Kartoffeln
aus Liebe zu den Menschen hier und diesem wunderbaren LW-Team
und aus Liebe zu meiner alten Liebe für die Landwirtschaft
bin ich zwei Tage pro Woche mit Freude hier dabei

Arbeitsplatzbeschreibung: ich tu die Dinge, für die die, die wichtigeres zu tun haben, keine Zeit haben.

  • Jhg 1960, seit 2010 am Tempelhof
  • Kindheit auf kleinem Nebenerwebsbetrieb im Schwarzwald
  • HH-Studium Landwirtschaft, Tätigkeit im Pflanzkartoffelbereich
  • nach Jahren als EDV’ler und Seminarhauskoch jetzt als Massagetherapeut und Teilzeitlandwirt bei meiner Traumarbeitskombination angekommen.

leaLea Fleur

Ich heiße Lea- Fleur und habe die Freie Ausbildung, eine vierjährige Ausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft, absolviert.

Die ersten drei Jahre wohnte ich auf dem Dottenfelderhof bei Frankfurt. Dort habe ich im Bereich Gemüsebau sowie Gemüsezüchtung gearbeitet. Das vierte Lehrjahr bin ich auf den Tempelhof gewechselt. Nun lebe und arbeite ich als Gesellin hier.

Ich hatte das große Glück trotz Großstadtleben durch meine Eltern mit viel Natur- und Umweltbewusstsein aufzuwachsen. Nach dem Abitur bin ich zwei Jahre lang durch die Welt gereist und auf „Navdanya“, einer Farm zur Saatguterhaltung in Indien, habe ich meine große Leidenschaft gefunden: das Gärtnern.

Einen nachhaltigen Lebens- und Arbeitsplatz voller Lebendigkeit und Wachstum und eine bewusste Art und Weise gemeinsam zu leben und auch zu arbeiten- das alles ist für mich eine große Energiequelle.

 

Christina und Peter

Schon an ihrem vorherigen Wohnort Bruchsal begannen Christina und ihre Tochter, Hühner im eigenen Reihenhausgarten zu halten. Die Hühner sind dann im Dezember 2012 einfach mit zum Tempelhof gezogen. Mittlerweile ist die Hühnerherde von anfangs ca. 30 auf 150 Legehennen angewachsen und auch in einen größeren Stall umgezogen, damit die größer gewordene Gemeinschaft, aber auch Biokisten- und Hofladenkunden, mit Eiern versorgt werden können. Seit einigen Jahren arbeitet Christina mit ihrem Partner Peter zusammen, der ein besonderes Geschick für selbst gebaute Stalleinrichtungen, Futter mischen und eine effiziente Gestaltung von Arbeitsabläufen beisteuert.

An der Hühnerhaltung fasziniert die beiden:

  • Nahrungskreisläufe zu schaffen, indem täglich die Reste aus Landwirtschaft und Küche für die Hühner im Rübenmuser zerkleinert werden und das am Tempelhof gut wachsende Triticale-Getreide zu keimen, damit die Hühner es gut vertragen,
  • Permakultur in der Hühnerhaltung, z. B. haben wir den Auslauf mit früchtetragenden Bäumen und Sträuchern begrünt und verwenden Tiefstreu als Stallboden,
  • ökologisch und ethisch verantwortungsvoll Eier und Fleisch zu erzeugen, daher halten wir Zwei-Nutzungs-Hühner und ziehen am Tempelhof auch die männlichen Küken auf, bis sie mind. 4 Monate alt sind. Geschlachtet wird selber vor Ort, damit die Tiere möglichst wenig Stress haben.
  • Und es ist einfach schön, den Hühnern zuzuschauen, wie es ihnen gut geht.

michael-stangMichael Stang

jutta-sarnowskiJutta Sarnowski