Lernen im echten Leben statt in inszenierten Lernsituationen: Das ganze Dorf ist Schule.

Die Kinder finden nicht nur in den eigentlichen Schulräumen eine Fülle von Lernimpulsen, sondern im ganzen Dorf ein reichhaltiges Angebot verschiedenster Lernorte. Wir verfügen über eine Landwirtschaft, Gärtnerei, Käserei, Bäckerei, Gemeinschaftsküche, Dorfladen, Handwerksbetriebe (Nähwerkstatt, Schreinerei, Metallwerkstatt), Künstlerateliers, Musiker, IT-Betriebe, Grafikbüro, Verwaltung, Seminar- und Gästebetrieb, haben Erwachsene mit unterschiedlichsten Berufen und verschiedenen Muttersprachen und organisieren uns mit demokratischen Konsensverfahren – und all dies steht den Kindern und Jugendlichen der Schule als dezentrale Lernorte und zur Lernbegleitung zur Verfügung.

Dies erlaubt ihnen, im Kontext realer Fragestellungen zu lernen. Sie lösen konkrete Aufgaben, die von Bedeutung für sie und andere sind. Dabei lernen sie, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf andere zu beachten und ihre Mitwelt selbst mitzugestalten. Intellektuelles, praktisches, soziales und emotionales Lernen gehen Hand in Hand. „Ich habe gar nicht gewusst, dass Nähen so viel mit Rechnen zu tun hat“ – Eva beim Nähprojekt zur Verschönerung des Stilleraumes der Schule.

Durch die internationale Vernetzung und Offenheit der Gemeinschaft Tempelhof für Besucher aus aller Welt erleben die Kinder auf natürliche Weise ein interkulturelles Umfeld, kommen mit unterschiedlichen Sprachen in Kontakt und erleben die Welt als globales Netz.

Offener Unterricht

Es gibt keine Fächer, keine Fachstunden, keine vorgegebenen Fachinhalte oder Lernformen. Die Kinder entscheiden selber, was sie wann mit wem, wie und wie oft tun möchten. Im täglichen Morgenkreis besprechen sie, was sie an dem Tag vorhaben. Teilweise entschieden Kinder, für sich allein etwas zu machen, teilweise schließen sich andere an. So bilden sich immer wechselnde Gruppenzusammensetzungen. Wenn sie sich außerhalb der Schulräume aufhalten, informieren sie die Lernbegleiter. Je nach Situation geht ein Lernbegleiter mit oder ist zeitweise dabei.

Jahrgangsübergreifendes Lernen in den Klassenstufen 1-10

Alle Kinder von 6 – 16 kommen täglich im Morgen- und im Abschlusskreis zusammen und teilen sich alle Lernräume. Je nach ihrem Lernvorhaben finden sie sich unabhängig vom Alter im Spiel, in Forschergruppen, Arbeitsgemeinschaften, Kursen, Projekten und anderen Lernformen zusammen. Auf ganz natürliche Weise kommen unterschiedliche Bedürfnisse, Lernstände und Potentiale zum Tragen. Vor allem das soziale Lernen wird so gefördert.

Demokratische Prinzipien

Wer betroffen ist, entscheidet mit oder, wer die Wahl hat, trägt auch Verantwortung.
Offene Lernformen erfordern sowohl freie Entscheidungen als auch Kooperationsfähigkeit. Elemente sozialer Entwicklung und demokratischen Lernens sind kommunikative Fähigkeiten und ein konstruktiver Umgang mit Konflikten. Dafür bietet die Schule vor allem mit den Kreisen (Morgenkreis, Abschlusskreis, weitere von den Schülern oder Lernbegleitern einberufene Kreise), der wöchentlichen Schulversammlung, dem 6stufigen
Konsensverfahren bei Entscheidungen, der gemeinschaftlichen Regelfindung, dem Lösungskomitee bei Regelbrüchen und der Begleitung beim Lösen persönlicher Konflikte viel Übungsraum.

Die Schulversammlung ist das höchste zentrale Entscheidungsgremium. Hier bespricht die Schulgemeinschaft (SchülerInnnen, LernbegleiterInnen) Organisatorisches, Probleme und Anliegen werden eingebracht, gemeinsam Lösungen gefunden und Regeln und Pläne für die Zukunft entwickelt, es wird im Rahmen des vom Schulträger zugewiesenen Budget über Ausgaben entschieden.

Lernen für nachhaltige Entwicklung

Durch die Vernetzung der Schule mit dem Dorfleben sind die Kinder tagtäglich damit konfrontiert, was es im Einzelnen bedeutet, nachhaltig zu handeln – im Sinne von ökologisch, sozial und ökonomisch verantwortbar.